Startseite Angriff Verdacht Abwehr Fragen Kontakt Impressum
Klass. Funkwanze
Kabelgebunden
Aufzeichnend
GSM-basierend
Laser-/Richtmikrofon
Körperschallmikrofon
Telekommunikation
Gegen Handys
Ortungssysteme (GPS)
IT-basierend
Temporäre Angriffe

Temporäre Angriffe

Kugelschreiber-Videorekorder Durch die breite Verfügbarkeit von billigen und miniaturisierten Aufzeichnungsgeräten sowohl für Video als auch für Audio und die weitestgehende Ausstattung von Handys mit Aufzeichnungsfunktionen muss man heute bei vertraulichen Besprechungen prinzipiell davon ausgehen, dass einer der Gesprächspartner oder ein Dritter alles mitschneidet.

Uhr-Videorekorder Die Konsequenzen daraus reichen von "peinlich" bis "erpressbar": natürlich würde jeder seine Formulierungen vorsichtiger wählen wenn ihm/ihr bewußt ist, dass jemand Aufzeichnungen anfertigt und diese nach belieben verwenden kann. Damit bleiben vor allem für Manager, Politiker und andere auf ihre Integrität und ihr Image bedachte Personen eigentlich für jeden Moment des Tages und jeden Satz, den sie von sich geben, nur zwei Möglichkeiten: jedes Wort auf die Goldschale legen oder permanenten Abhörschutz.

Geräte für temporäre Angriffe arbeiten fast immer aufzeichnend und sind damit entsprechend schwer zu orten.

Typische Szenarien sind:
  • getarntes Video-/Audio-Aufzeichnungsgerät wird von einem der Gesprächsteilnehmer mitgebracht oder kurz vor der Besprechung in der Nähe der Sitzplätze deponiert; die üblichen Bauformen sind: Kugelschreiber (etwas dicker als normal), Armbanduhr, Schlüsselanhänger (nachgemachte Fernbedienung!), Feuerzeug, MP3-Player, Kaugummipackung uvm.
    Eingearbeiteter Mini-Videorekorder Praktisch alle Geräte dieser Klasse können sowohl Video als auch Audio aufnehmen, haben aber eine relativ beschränkte Aufnahmezeit (1-4h), eine fixe Optik (Weitwinkel) und nur mittelmäßige Mikrofone mit eingeschränkter Reichweite. Praktisch immer ist es notwendig, das Gerät mehr oder weniger sichtbar zu montieren bzw. zu tragen, da durch eine Abdeckung des Mikrofons die Sprachqualität bis ins Unverständliche leiden würde.
  • ist eine bessere Video-/Audioqualität und/oder eine längere Aufzeichnungsdauer (= höhere Eingearbeiteter Mini-Videorekorder Akkukapazität) gefordert so wird gerne mit professionellen Kameras und Aufzeichnungseinheiten gearbeitet, die entsprechend versteckt bzw. getarnt werden - ob in einem Seitenfach einer Akten-, Notebook- oder Bauch-Tasche, einem Konferenzblock oder selbst in Sakkos (Kamera/Mikrofon im Revers, Aufzeichnungseinheit in der Innentasche).
    Wird die Aböreinrichtung vor der Besprechung im Raum deponiert so ist praktisch jeder Gegenstand aber Zigarettenschachtel-Größe geeignet.
  • die meisten besseren Handys verfügen heute über die Möglichkeit, auch längere Zeit zumindest Audio, oft aber auch Video aufzunehmen. Für Videoaufnahmen ist allerdings die fix montierte Optik unpraktisch.
    Die von den Herstellern mitgelieferten Programme sind meistens sehr einfach gehalten und müssen vor allem im Vordergrund laufen, d.h., sind bei einer visuellen Inspektion sofort sichtbar. Es gibt allerdings für die meisten Handy-Betriebssysteme auch spezielle Tools, die hier deutlich besser arbeiten.
  • praktisch alle Notebooks und Netbooks verfügen über ein internes Mikrofon, manche auch über Kameras. Mit spezieller, für 30-50,- EUR erhältlicher Software, können beide so aufgezeichnet werden, dass auf den ersten Blick auf dem Bildschirm keine Indizien für eine Aufzeichnung erkennbar sind.
    Natürlich funktioniert diese Möglichkeit der Aufzeichnung nur wenn das Note-/Netbook auch eingeschalten auf den Besprechungstisch oder in der Nähe der Besprechungsteilnehmer aufgestellt werden kann.
  • in den Fällen in denen es sinnvoll ist, dass ein Außenstehender das Gespräch live mitverfolgt (beispielsweise um per Ohrhörer oder simpel per SMS im Notfall Anweisungen zu geben oder um zu übersetzen, wenn mehrere Besprechungsteilnehmer sich in einer dem Abhörenden unbekannten Sprache unterhalten) bietet sich der Einsatz von Spy-Handys an: der Angreifer hat ein Handy bei sich, das ausgeschalten wirkt oder beim Anruf des Partners weder läutet noch den Anrufer anzeigt.
    Es gab auch schon Situationen in denen ein Besprechungsteilnehmer sein (Spy-) Handy am Tisch liegen gelassen hat während er sich beispielsweise für den Gang zur Toilette entschuldigt hat und in Wirklichkeit von außen zuhörte, wie die anderen Anwesenden z.B. in der Zwischenzeit die weitere Strategie besprochen haben...

Gegenmaßnahmen

Sinnvoll ist es, während vertraulichen Besprechungen sämtliche elektronischen Geräte bzw. besser noch alle nicht unbedingt notwendigen Gegenstände inkl. div. Gadgets wie Schlüsselanhänger, Taschen, Konferenzmappen, Taschen etc. aus dem Raum zu entfernen bzw. zu "verbieten" – sofern machbar.

Hilfreich ist event. die Wahl eines Besprechungsortes mit möglichst lauter Geräuschkulisse, z.B. ein belebtes Kaffeehaus oder ein Spazierweg entlang eines rauschenden Baches.

Der Idealfall wäre natürlich ein Sweep unmittelbar vor der Besprchung in Kombination mit den genannten Maßnahmen und einer Leibesvisitation aller Besprechungsteilnehmer durch einen Abörschutz-Spezialisten.